Bibliothek Oskar R. Schlag der Zentralbibliothek Zürich

 

Seit den frühen dreissiger Jahren bis zu seinem Tod 1990 hat Oskar R. Schlag mit Sachverstand und Leidenschaft Bücher und Dokumente aus den geheimwissenschaftlichen Disziplinen zusammengetragen und so im Laufe der Zeit eine der bedeutendsten Bibliotheken auf dem Gebiet der Esoterik eingerichtet. Äusserst wertvolle und teilweise illustrierte alchemistische Traktate aus dem 17. und 18. Jahrhundert faszinieren Kulturhistoriker und Esoteriker gleichermassen. Ebenso interessieren die vielen, oft nur hektographierten, in kleinsten "eingeweihten" Kreisen verteilten Lehrbriefe neugnostischer Geheimgesellschaften sowie die umfangreiche Literatur zum Tarot und die beeindruckenden Bestände fernöstlicher esoterischer Traditionen.

Um die Sammlung vermehrt der wissenschaftlichen Erforschung esoterischer Strömungen nutzbar zu machen, schenkte sie Schlag testamentarisch der Zentralbibliothek. Die 26'000 Bände umfassende Bibliothek ist im renovierten ehemaligen Wohnhaus des Donators eingerichtet und nach Bedarf für interessierte Forscher geöffnet. Sämtliche Werke können im elektronischen Katalog nach Personennamen, Titel- und Sachschlagwörtern sowie Buchtiteln recherchiert werden. Im kleinen Lesesaal steht ein Computer zur Verfügung, der auch den Online-Zugriff auf die elektronisch gespeicherten Bestände der zum Verbundkatalog gehörenden Bibliotheken (v.a. ETH-Bibliothek und Zentralbibliothek Zürich) erlaubt. Ein Kopiergerät ist ebenfalls vorhanden.

Über Öffnungszeiten, Ansprechpartner und Benutzungsvorschriften informiert die Homepage Bibliothek Oskar R. Schlag.

Hans Jakob Haag
(Zürich, 2004)